SOLIDARISCH – SOLIDARY

In der Schule, an der Uni, bei der Jobsuche und schließlich in der Arbeit - überall müssen wir gegeneinander antreten, uns vergleichen und mit anderen konkurrieren. Nur in einem sozialen Miteinander können wir uns mit unseren Talenten frei entwickeln und uns damit gegenseitig bereichern. Gesellschaftliches Miteinander sollte in Kooperation und Kollektiven anstatt in Konkurrenz und Monopolen geschehen. Wir möchten Räume schaffen, in denen Menschen anerkannt und wertgeschätze werden ohne Leistung erbringen zu müssen und sich frei von Zwängen und Erwartungen entfalten können. Wir sind davon überzeugt, dass Menschen ihre Talente und ihr Wissen gerne teilen und wir alle voneinander lernen können.
Darüber hinaus  wollen wir Lernräume schaffen, in denen Menschen die Möglichkeit haben, sich ihrer Privilegien bewusst zu werden und sich mit ihnen auseinander zu setzen. Das sehen wir als wichtigen ersten Schritt, um zunächst ungerechte Verteilungen von Privilegien und den damit einhergehenden Ressourcen sichtbar zu machen, und diese dann im zweiten Schritt miteinander zu teilen. Repressive, ausbeuterische Strukturen möchten wir überwinden und Wege in ein selbstbestimmtes, glückliches Leben für alle finden. Wir sprechen uns ganz klar gegen Sexismus, Rassismus, Heteronormativität und jede andere Form der Diskriminierung aus.

________________________________________________

In school, at university, when looking for a job and finally at work - everywhere we have to compare ourselves and compete with others. Only in equitable and social cooperation we can develop our talents freely and enrich each other. Social coexistence should take place in cooperation and collectives instead of in competition and monopolies. We want to create spaces in which people are recognised and valued without having to perform and can unfold free of constraints and expectations. We are convinced that people like to share their talents and knowledge and that we can all learn from each other.
In addition, we want to create learning spaces in which people have the opportunity to become aware of their privileges and to deal with them. We see this as an important first step to make unjust distributions of privileges and the associated resources visible, and then to share them with each other in the second step. We want to overcome repressive, exploitative structures and find ways into a self-determined happy life for all. We clearly oppose sexism, racism, heteronormativity and any other form of discrimination.